Brüssel
Atomium - Brüssels Wahrzeichen

Belgiens Hauptstadt
8. – 10. März 2014

 

Samstag, 8.03.2014

Über hotel.de haben wir günstig im zentral gelegenen Hotel Royal Windsor ein Zimmer gebucht. Das Hotel liegt ganz in der Nähe des Grand'Place, dem sogenannten "Salon Brüssels" und einer der schönsten Plätze der Welt.

Grand'Place, dem sogenannten
Grand'Place - "Salon Brüssels"

Der prächtige 110 m lange und 68 m breite Platz wird von wunderschöner Architektur wie dem gotischen Rathaus, barocken Zunfthäusern sowie dem Maison du Roi eingerahmt und ist in jede Richtung eine Augenweide.

Kathedrale in Brüssel
Kathedrale St-Michel

Majestätisch erhebt sich die weiß leuchtende Kathedrale St-Michel am Hang zwischen Unter- und Oberstadt. Bemerkenswert sind die großen, bunten Glasfenster, der Chor sowie die zwölf Apostelfiguren.

Nicht weit entfernt liegt der Place du Congres mit seiner 47 m hohen Kongesssäule. Allegorien der Versammlungsfreiheit, Pressefreiheit, Religionsfreiheit und der Freiheit der Lehre schmücken die Säule. Am Fuß des Denkmals brennt die Ewige Flamme zu Ehren des Unbekannten Soldaten.

Eine kleine Oase der Ruhe bietet der Parc de Bruxelles. Direkt gegenüber des Nordeingangs steht der eindrucksvolle klassizistische Palais de la Nation, der Sitz der Abgeordnetenkammer und des Senats. Folgt man der Hauptachse des geometrisch angelegten Parks erreicht man am Südende den Königspalast.

klassizistischer Palais de la Nation
klassizistischer Palais de la Nation

An der Place Royale liegt das neue Rene Margritte Museum. Zu sehen ist die weltgrößte Margritte-Sammlung. Sehr empfehlenswert!

Einer Hotel-Empfehlung speisen wir abends im Restaurant Cygne. Das über eine kleine Seitengasse des Grand'Place erreichbare Restaurant ist zugegebenermaßen nicht ganz billig, bietet dafür jedoch eine vorzügliche Küche.

 

Sonntag, 09.03.2014

Einer der stimmungsvollsten Plätze der Stadt ist der Grand Sablon. Im legendären Cafe Wittamer frühstücken wir und genießen in der Sonne sitzend das bunte Treiben rund um den Platz. Die Torten und Kuchen sehen verführerisch aus. Die Brötchen sind zugegebenermaßen recht klein, doch die Qualität ist sehr gut. Der Edel-Chokolatier und -Patissier gilt als eine der besten Adressen in Brüssel.

Notre Dame du Sablon
Notre-Dame du Sablon

Die fünfschiffige Kirche Notre-Dame du Sablon gilt als einer der schönsten spätgotischen Sakralbauten Belgiens und hat eine wunderschöne Fassade. Eine Barke, mit der eine "wundertätige" Marienstatue gerettet wurde und Anlass zur Errichtung des Gotteshauses gab, ist das Symbol der Kirche. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite liegt die gepflegte Anlage des Petit Sablon.

Atomium
Atomium

Angestrahlt von der Sonne wirkt das 2006 restaurierte Atomium absolut beeindruckend. Die 102 m hohe Konstruktion wurde zur ersten Weltausstellung nach dem Zweiten Weltkrieg 1958 errichtet und erfreulicherweise nicht wieder abgerissen. Neun Kugeln, jede mit einem Durchmesser von 18 m, stellt die 165-milliardenfache Vergrößerung eines Eisenkristallgitters dar. Eine Besichtigung ist absolut empfehlenswert. Fünf Kugeln sind zugänglich und werden als Ausstellungsfläche genutzt. Mit dem Lift kann man direkt in die oberste Kugel fahren und einen schönen Ausblick auf das Messegelände, Mini-Europe sowie die Stadt genießen.

Der Jugenstil hat seine Wiege u.a. auch in Brüssel. Keinesfalls sollte man versäumen, die Jugendstilviertel wie z.B. rund um die Avenue Louis Bertrand oder Square Ambiorix/Square Marie-Louise zu besuchen und einige der schönen Häuserfassaden zu bewundern.

Der Jubelpark Park du Cinquantenaire wurde nach französischem und englischen Vorbild zur Nationalausstellung 1880 errichtet. Der dreifache Triumphbogen wirkt fast ein wenig überdimensioniert.

Park du Cinquantenaire - Triumphbogen
Park du Cinquantenaire - Triumphbogen

In den wunderschönen Ausstellungshallen ist u.a. sehr stilvoll die Autoworld Brussels untergebracht und präsentiert über 300 gut erhaltene Fahrzeuge vom Beginn des Automobilzeitalters bis hin zu Luxuskarrossen der 60er Jahre. Aktuell gibt es eine Sonderausstellung mit Fahrzeugen der 70er Jahre.

Direkt hinter dem Grand’Place beginnt rund um die Rue du Marché-aux-Herbes die Restaurantmeile. Eine der ältesten überdachten Ladenpassagen Brüssels ist die stilvolle Galeries Saint-Hubert und durchaus ein Ort des Luxus.

Galeries Saint-Hubert
Galeries Saint-Hubert

Die nur 60cm große Figur des Manneken Pis ist weltbekannt und verdient einen kurzen Besuch.

Manneken Pis
Manneken Pis

Der kleine Place Ste-Catherine wird dominiert von der gleichnamigen Kirche. Die dreischiffige Kirche ist eine architektonische Mischung aus Romantik, Gotik und Renaissance. Die Kirche wurde erst 1854 errichtet und hat eine sehr schöne Fassade. Der nebenstehende Turm stammt aus dem 14. Jh. von dem Vorgängerbau. An der Place Ste-Catherine hinter der Kirche steht, eingezwängt in einen Neubau, mit dem Tour Noire ein Rest der ersten Brüsseler Stadtbefestigung.

Place Ste-Catherine
Place Ste-Catherine

Der Marche aux Poissons gehörte eins zum alten Hafen von Brüssel. Den Fischmarkt gibt es heute nicht mehr, dafür kann man in einem der zahlreichen Fischrestaurants speisen.

 

Montag, 10.03.2014

Die einem griechischen Tempel gleichende bombastische Börse ist der wichtigste Handelsplatz Belgiens. Ein ebenfalls sehr schönes Gebäude ist die Oper Theatre Royal de la Monnaie. Dahinter erstreckt sich ein Einkaufsviertel mit den übliche Filialisten.

Neben dem Palais der Justice eröffnet sich eine gute Aussicht auf Brüssel. Ein gläserner Aufzug führt hinab ins Marollenviertel. In dem als Kleine-Leute-Viertel bekannten Bezirk. In den Schaufenstern der zum Teil sehr maroden Straßenzüge werden Gebrauchsgegenstände und viel in die Jahre gekommener Ramsch angeboten. Auf dem Place du Jeu de Balle findet auch am heutigen Montag noch ein - ziemlich ramschiger - Flohmarkt statt.

Das bombastische Porte de Hal ist das einzige erhaltene Stadttor der ehemaligen mittelalterlichen Stadtbefestigung.

Wer die etwas nobleren Einkaufsadressen sucht, ist auf dem Boulevard de Waterloo richtig. Hinter dem Justizpalast bis hin zum Porte de Namur reihen sich die exquisiten Geschäfte wie Louis Vuitton, Channel, Hermes, Gucci aneinander.