Die Entdeckung des 6. Kontinents Teil 1

Ushuaia - Tierra del Fuego 

Reiseroute - Mit der MS Bremen von Ushuaia nach Ushuaia

Argentinien Ushuaia - Tierra del Fuego (Feuerland)
  
FalklandinselnWestfalklandinseln: New Island - West Point Island
Ostfalklandinseln: Stanley 
  
Südgeorgien

Bay of Isles: Salisbury Plain - Prion Island
Stromness Bay -  Grytviken
Gold Harbour - Cooper Bay

  
Antarktische Halbinsel /
Südlicher Ozean
Weddellmeer: Paulet Island - Devil Island
Antarctic Sound: Base Esperanza - Brown Bluff

Südshetlandinseln: Deception Island / Whalers Bay- Half Moon Bay 
Paradise Bay - Lemaire- Kanal - Petermann Island
Port Lockroy - Melchior Island
Drakepassage - Beagle Kanal

 

Montag, 25.01.2016 Buenos Aires - Ushuaia - Einschiffung MS Bremen

Nach einem dreieinhalb stündigen Flug (3.000 km entfernt von Buenos Aires) erreichen wir Ushuaia am südlichen Ende der Welt. Im Hintergrund erheben sich die südlichen Ausläufer der Anden.

Ushuaia - die südlichste Stadt der Welt 
Ushuaia - das (südliche) Ende der Welt

Die MS Bremen liegt bereits vor Anker und wird für unsere große Fahrt vorbereitet. Bis zur Einschiffung am späten Nachmittag haben wir noch Zeit, die wir für die Besichtigung der Stadt und des Umlandes nutzen. 

Ushuaia (54° 48' S), die südlichste Stadt Argentiniens und Provinzhauptstadt Feuerlands, hat etwa 70.000 Einwohner. Den Status südlichste Stadt der Welt musste Ushuaia leider an Puerto Williams  (54° 57' S) auf der chilenischen Insel Navarino abgeben, die trotz der nur 2.700 Einwohner inzwischen als Stadt anerkannt wurde. Noch südlicher liegt Puerto Toro (55° 04' 59" S) im Osten Navarinos, wo nur 50 Fischer mit ihren Familien leben.

Nachdem Chile und Argentinien im Jahre 1881 Feuerland und Patagonien unter sich aufgeteilt hatten, errichtete Argentinien 1884 einen Militärstützpunkt in Ushuaia. Ebenfalls wurde eine Strafkolonie errichtet. Das Gefängnis wurde 1946 geschlossen und beherbergt heute ein Museum.

Ushuaia vor den Anden - Argentinien 
Ushuaia am Fuße den Anden 

Wirtschaftlichen Aufschwung und einen damit einhergehenden Bevölkerungszuwachs erreichte man mit Einführung der Steuer- und Zollfreiheit im Jahre 1978. In der Magellanstraße gibt es Öl- und Gasvorkommen. Geheizt wird mit Gas, das für die Bevölkerung extrem preiswert ist. Insbesondere der Tourismus ist heute eine große Einnahmequelle, was sich auch in der Stadt widerspiegelt. Am "Ende der Welt" gibt es so ziemlich alles, was man fürs Reisen braucht und der Supermarkt könnte so auch in Deutschland zu finden sein. Zur Unterhaltung gibt es ebenfalls ein Casino und Nachtclubs.

Mit einem Bus werden wir zu einem erhöht gelegenen Restaurant gefahren und genießen bei typisch argentinischem Essen (Steak) einen fantastischen Panoramablick auf die Bucht. 

 

Tierra del Fuego - Feuerland 

Nur zwölf Kilometer von Ushuaia entfernt beginnt der Nationalpark Tierra del Fuego. Wir fahren auf der Nationalstraße 3, die als Verlängerung der Panamericana durch den Park verläuft.

Tierra del Fuego - Feuerland - Argentinien
Bucht Lapataia - vom Wind geformte Buche am Strand

Die 495 km lange Magellanstraße trennt die 48.114 qkm große Insel Tierra del Fuego  (Feuerland) vom südamerikanischen Kontinent.

Der Buchenwald zieht sich bis zur Baumgrenze auf etwa 600 m an den Berghängen hinauf und reicht direkt an die Küste. Die bis zu 1.200 m hohe Bergkette, die hier von Ost nach West verläuft, gehört zu den Anden. An 350 Tagen im Jahr gibt es hier Niederschlag, allerdings weniger als langanhaltende Schauer, sondern eher als Nieselregen. Die Niederschlagsmenge ist niedriger als in Deutschland und wechselt schnell. Im Nationalpark gibt es kleine Seen und Moore. 

Tierra del Fuego - Argentinien 
Lago Acigamo

In der Bucht Lapataia laufen wir an der felsigen Küste entlang. Die Bäume sind mit Flechten überzogen und bieten einen verwunschenen Anblick. Wir sehen das hier typische sogenannte Indianerbrot, das sich wie eine Geschwulst um die Baumstämme gelegt hat und orangefarbene kugelartige Blüten trägt. Im Park gibt es auch Tiere wie beispielsweise den roten Fuchs oder Guanakos. Amphibien gibt es keine. Etwa 90 Vogelarten sind zu entdecken. Viele sehen wir in der Lagune Neugrad, wo im Wasser neben Magellangänsen auch Schwarzhalsschwäne schwimmen. Ein Postamt darf am Ende der Welt natürlich auch nicht fehlen. Ebenfalls gibt es eine Grenzstation nach Chile. Im Besucherzentrum wird über den Nationalpark und die Geschichte der ehemaligen indianischen Ureinwohner berichtet.

Nach diesem schönen Ausflug geht es am späten Nachmittag endlich an Bord.

 

Mit MS BREMEN von Ushuaia nach Ushuaia

Die MS Bremen ist ein eistaugliches Expeditionsschiff. Mit 111 m Länge, 17 m Breite und 4,8 m Tiefgang ist es ein eher kleines Kreuzfahrtschiff. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 15 Knoten. Auf den 6 Passagierdecks (von insgesamt 7) verteilen sich 80 Außenkabinen sowie 2 Suiten und bieten Platz für maximal 155 Gäste. Da bei dieser Tour einige Alleinreisende mitfahren, sind nur 141 Passagiere an Bord. Nachdem wir unsere 18 qm große Kabine bezogen haben, erkunden wir das Schiff. Neben einem Restaurant und einem Clubbereich mit Bar gibt es eine Panoramalounge, eine gut ausgestattete Bibliothek, ein Sonnendeck mit beheiztem Meerwasserpool, Sauna, Fitnessraum und bei Bedarf einen Beautysalon.

Vor dem Abendessen erfolgt eine Sicherheitseinweisung. Als wir um 22 h auslaufen dämmert es. Langsam werden die Lichter der Stadt, die sich den Hang hochziehen, immer kleiner.

>> Fortsetzung: Die Entdeckung des 6. Kontinents - Teil 2: Falklandinseln